Beiträge

„Freuet euch im Herrn allezeit!“

Annegret Prause

Was passiert, wenn man die Paulus-Worte aus Philipper 4,4 „Freut euch im Herren allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!“ als handfeste Aufforderung versteht? Annegret Prause will es herausfinden und wagt ein kleines Experiment: Freude – eine ganze Woche.

 

Montagmorgen. Mein kleines Experiment beginnt unter verschärften Bedingungen: Es gießt wie aus Eimern, ich habe schlecht geschlafen, bin müde und alles andere als euphorisch. „Jetzt müsstest du anfangen, dich zu freuen …“, denke ich mir. Schwierig.
Der Weg ins Büro ist lang, und ich nutze die Zeit im Auto, um über Freude nachzudenken. „Freut euch im Herrn allezeit!“ – „Allezeit“ wie in immer und den ganzen Tag? Wie soll ich das bloß hinbekommen? Ich komme zu keinem Ergebnis, stelle jedoch einen kleinen Nebeneffekt fest: Wenn ich über Freude nachdenke und mich mit dem Herrn darüber unterhalte, ist der Drang, sich über andere Autofahrer aufzuregen (die zu schnell, zu langsam und sowieso total komisch fahren) deutlich geringer. Ich komme ziemlich entspannt an …

Der Tag ist voll mit Dingen und Aufgaben, die meine gesamte Aufmerksamkeit fordern. Erst auf dem Heimweg fällt mir auf, dass ich mich währenddessen überhaupt nicht gefragt habe, ob ich mich jetzt gerade freue oder nicht. Ich habe gearbeitet, ich habe Dinge erledigt, ich habe Alltag erlebt. Das meiste davon freudetechnisch eher unauffällig.

Spät abends kann ich meinen Autoschlüssel nicht finden. Wo ich auch nachschaue, er ist nicht da. „Nimm den Regenschirm“, schießt es mir durch den Kopf. Ich ziehe den Regenschirm aus dem Schirmständer, öffne ihn – und heraus fällt mein Schlüssel. Ich bin ja eher ein stiller Freuer, lasse mich aber dazu hinreißen, ein bisschen vor Freude zu hüpfen. Nur wegen des Experiments natürlich. Eins zu Null für die Freude.

 

Freude als Widerstand

Der nächste Tag beginnt wieder mit Regen und Müdigkeit. Ich versuche, stimmungsmäßig dagegenzuhalten und singe im Auto laut „Summer in the city“ mit – während ich im Regen übers Land fahre. Trotzdem schwant mir schon an Tag zwei, dass das mit dem „sich allezeit Freuen“ anders gemeint sein muss. Es setzt mich unter Druck, und Druck und Freude vertragen sich nicht so gut.

Ich möchte dem Vers theologisch auf den Grund gehen und frage bei den Bibel-Kollegen nach, was Paulus sich hier gedacht haben könnte. Wir stellen fest, dass es wohl weniger um Dauer-Euphorie geht, als darum, sich freuen zu können, auch wenn die Umstände das nicht unbedingt nahelegen. „Freude als Widerstand“ nehme ich mir mit. Sich freuen, um zu zeigen, dass die Umstände hier nicht das letzte Wort haben, sondern Gott.

Soweit die Theorie. Ich sammle in den nächsten Tagen Freude-Momente und schreibe sie auf, denn ich habe festgestellt, dass ich in dieser Hinsicht ziemlich vergesslich bin. Ein spontaner (regenfreier) Abendspaziergang, Zeit mit Lieblingsmenschen, ein abgeschlossenes Projekt, Momente der Muße, Dankbarkeit für mein Zuhause. Aufschreiben und erinnern macht mich dankbar. Dankbarkeit macht mich fröhlich. Nicht als Dauerzustand, aber immer wieder. „Läuft“, denke ich mir.

 

Der Praxistest

Aber dann kommt im Laufe der Woche ein ziemlich großes Paket Alltagssorgen vorbei. Von der Sorte, die sich nicht so leicht weglächeln lässt. Und ja, ich sorge mich. Mit meiner Guerilla-Taktik der „Freude als Widerstand“ ist es in der Praxis nicht so weit her. Ich gebe einen ziemlich erbärmlichen Widerstandskämpfer ab. An solchen Tagen kann ich mich nur entscheiden, welchen Erlebnissen und Dingen ich erlaube, in den Vordergrund zu treten. Wird der Tag im Rückblick freudebunt, weil eigentlich immer auch gute Dinge passieren, oder wird er sorgengrau? An manchen Tagen fällt die Antwort leicht, an manchen ist die Antwort ein trotziges „Mir doch egal, ich entscheide mich für die Freude“. Es gibt aber auch Tage, und ich bin dankbar, dass es wenige sind, da siegt das Grau. Wie wird dieser Sorgentag im Rückblick aussehen? Ich bin unentschlossen.

 

Freude. Einfach so

Sonntag. Gottesdienst. Ein völlig normaler, aufgrund der Ferienzeit übersichtlich besuchter Gottesdienst. Und mittendrin ist da plötzlich: Freude. Einfach so. Weil Gott da ist. Keine „Ich hüpfe vor Euphorie durchs Zimmer“-Freude, sondern Freude wie die Wärme eines Kachelofens. Und eine weitere Erkenntnis: „Freude im Herrn“ ist ein Geschenk, für das ich nichts machen kann/muss. Freude ist ein Teil Gottes, von der ich mich einhüllen lassen kann, wenn ich ihm begegne. Ich muss mir eigentlich nur die Zeit nehmen, um Zeit mit ihm zu verbringen. So einfach ist das. Und so schwer.

Was bleibt von dieser Woche? Staunen, dass Freude für Gott ein ziemliches Thema ist. Der Gedanke „Freude ist eine Form des Widerstandes“, der mich weiter begleitet. Und die Erkenntnis, dass es sich deutlich leichter freuen lässt, wenn man sich damit nicht so unter Druck setzt.

Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift JOYCE. Jetzt kostenlos testen: www.JOYCE-magazin.net

 

Hygge: Das liegt im Trend

Jörg Podworny

Je hektischer, herausfordernder der Alltag, desto größer das Bedürfnis nach Formen des Rückzugs. Die Seele auch mal baumeln lassen dürfen. Nicht alles machen müssen. Der „Hygge“-Lebensstil ist Ausdruck einer neuen, sozialen und persönlich gestalteten Form von Geborgenheit. Das Junge-Erwachsenen-Online-Magazin „bento“ und der Zukunftsreport 2017 des Zukunftsinstituts von Matthias Horx haben den Trend unter die Lupe genommen. Ein trendiger Überblick:

Lehnen Sie sich zurück! In den nächsten Minuten geht um wohlige Gemütlichkeit! Folgt man dem „World Happiness Report“, ist Skandinavien für viele Menschen ein Sehnsuchtsort. Die glücklichsten Menschen der Welt leben in Norwegen und Dänemark. Woher kommt das gute Lebensgefühl?

Ein Grund ist der Zustand der Gesellschaft in Nordeuropa, sagt der Glücks-Report: Die Gehälter sind in Ordnung, soziale Unterstützung und Absicherung sind stabil, die Lebenserwartung ist hoch. Viele Nordeuropäer fühlen sich frei. Und dann haben die Menschen im Norden Europas auch ihre eigenen Lebens-Arten entwickelt. Beispiel „Ikea“. Der große, „hippe“ Wohn- und Lifestyletrend geht heute von Dänemark aus um die Welt: „Hygge“ – das dänische Wort wird etwa „hügge“ gesprochen und bedeutet so viel wie „gemütlich“, „angenehm“. Damit verbunden ist eine Einstellung, der es ganz viel darum geht, ein heimeliges Umfeld zu schaffen und Kleinigkeiten wertschätzen zu lernen.

Das lässt sich auch gut verkaufen. Bücher, Bildbände, die Sehnsucht wecken, dänisches Gebäck, skandinavische Möbel – was „hygge“ ist und wohltuend wirkt, geht gut. Wer wollte das nicht auch mal, zumindest vorübergehend: Selbst backen, gemütlich auf dem Sofa Filme schauen, Abende mit Freunden planen und als gute Gastgeber willkommen heißen, einen Pullover stricken, selber malen, vorzugsweise mit Pastellfarben  … ?

Dazu gelten bestimmte Regeln: Bitte kein vollgestopftes, wild gestapeltes Bücherregal, sondern eins, in dem die Bücher nach Größe sortiert sind, vielleicht auch noch nach Farbe! Und auch keine Wand mit vielen ungleichen Bilderrahmen – stattdessen nur ein Bild, das aber mit beruhigendem Motiv.

Wird über Politik diskutiert, wenn es laut und anstrengend wird, sich Wut äußert, auch wenn es kalte frosttreibende Tage gibt oder Stress: Dann gilt es all das als „unhyggelig“ möglichst zu vermeiden.

Sicher, das gab es so ähnlich früher schon. Wer hätte nicht aus zurückliegenden Jahrhunderten das Bild der „guten Stube“ vor Augen, in die man sich ungestört zurückzieht, untermalt von ein wenig Hausmusik? Mit „Hygge“ hat das Ganze nun einen Namen bekommen, eine „Dachmarke“, wollte man es marketingtechnisch ausdrücken. Das Glück ist eine bewusste Entscheidung.

Rückzug von einer komplizierten Außenwelt

Klar darf ich als „Hygge“-Freund auch klagen, wenn es berechtigten Grund zur Klage gibt. Wenn der Jahresvertrag nicht verlängert wird zum Beispiel, wenn sich eine private Baustelle auftut, wenn im politischen Kosmos lärmende rechte Parteien nicht mehr nur am Rand der Gesellschaft stehen, wenn Staatsführer sich wie gefährlich tobende kleine Kinder gebärden, dann ist ein Zufluchtsort im Privaten – abseits dieser feindseligen Außenwelt – nur allzu verlockend. Und dieser Ort, so sagt es der „Hygge“-Stil, liegt ganz nah: das Zuhause, die schutzgebenden eigenen vier Wände. Und Trost spenden dann nicht Discounter-Schokolade und Chips, sondern eigene Zimtkekse mit gesundem Vollkornmehl; auch kein Krimi aus der Wühlkiste, sondern ein edler Bildband über Wälder.

Was früher „gute Stube“ hieß, ist heute das heimische Wohnzimmer mit trendigem norwegischem Sofa; die Hausmusik wird ersetzt durch das Netflix-Abo, manchmal auch noch handgemacht beim intimen Wohnzimmer-Konzert. Und mit den Freunden, die auf den Social-Media-Kanälen, bei Instagram oder mitunter auch eigenen Blogs versammelt sind, kann man die #hygge-Momente teilen.

Das hat sicher auch kritische Aspekte. Für ein politisches Engagement bleibt den „Hyggeligen“ oft kaum mehr Zeit: Sie verwenden ihre Energie darauf, das Glück in bewusst einfachen Aktivitäten zu finden. Wobei das Politikengagement oft auch bei denen unterentwickelt ist, die das große Rad drehen.

„Hygge“ reagiert auf die Sehnsucht nach Einfachheit, nach Geborgenheit in einer komplizierten Welt mit ihrem hochgradig verdichteten Alltag, den hunderterlei Anforderungen. Für jedermann und jedefrau ist das nicht machbar. Man muss auch die Möglichkeit haben und es sich leisten können, wenig zu haben.

Dieser Artikel erschien in der Zeitschrift lebenslust. Jetzt kostenlos testen: www.lebenslust-magazin.net